schriftzuginternet

“Keine Leiche ohne Lily”
Kriminalkomödie in drei Akten von Jack Popplewell

Zum Inhalt:
Richard Marshall sitzt vor seiner Putzfrau Lily Pieper - allerdings tot! Das schockt Lily weniger, denn viel hatte sie nie für ihren Chef übrig. Problematisch wird es, als der von Lilys Eifer eher entnervte Polizeiinspektor erscheint und Lilys Leiche verschwunden ist. Und dann taucht Marshall auch noch sehr lebendig wieder auf! Aber das lässt Lily nicht mit sich machen! Da war eine Leiche! Und dann findet Lily ihre Leiche wieder - diesmal aber in Gestalt der Geliebten von Marshall. Jetzt ist Lily in ihrem zwerchfellerschütternden Element!

Die Rollen und ihre Darsteller:

Lily Piper

Dorette Damms

Goddard

Klaus Peter

Inspektor Baxter

Horst Frank

Claire Marshall

Susanne Leonhardt

Marian Selby

Carmen Westphalen

Victoria Reynolds

Antje Warner

Richard Marschall

Jörn Drenkahn

 

 

Regie

Uwe Renner

Über den Autor:
Wenn Sie mehr über Jack Popplewell erfahren möchten, klicken Sie bitte hier!

Aufführungstermine:
Am 17.04., 18.04., 25.04. und 29.04.1984 in der Volkshochschule in Heide

Presseberichte:
VHS-Laienspielgruppe erhielt viel Beifall
Heide (HM). Mit einer eindrucksvollen Aufführung der britischen Kriminalkomödie “Keine Leiche ohne Lilly” trat die 1978 gegründete Theatergruppe der Volkshochschule Heide im Postelheim hervor. Der 1911 in London geborene Lustspielautor Jack Popplewell ist durch Serienerfolge bekannt geworden. In seiner dreiaktigen Kriminalkomödie “!Keine Leiche ohne Lilly” hat er in spannenden Szenen die Putzfrau Lilly Piper als Krimiheldin dargestellt, die eines Tages Scotland Yard den Mord an ihrem Chef Direktor Marschall meldet, der tot in seinem Büro aufgefunden wurde. Beim Eintreffen der Polizei ist dieser mysteriöserweise unauffindbar verschwunden.
Es ergibt sich ein kriminell brisantes Verwirrspiel, in dem die clevere Putzfrau eine tragende Rolle spielt und durch ihre Redseligkeit selbst Opfer eines Überfalls wird. Die Szenen gefallen durch ihre Spannungen und ihre effektvoll herausgearbeiteten Figuren.
Die VHS-Theatergruppe bereitete der Kriminalkomödie in der tempobedachten und mit wirksamen Typisierungen aufwartenden Inszenierung von Uwe Renner eine eindrucksvolle Aufführung. Sie besass das rechte Tempo und die Atmosphäre des Unheimlichen. Mit bemerkenswerter Hingabe und spürbar sorgfältig bemühten Charakterisierungen erreichte das
Laienspieler-Ensemble ein insgesamt fesselndes Niveau.
Die Titelheldin Lilly Piper wurde von Dorette Damms dargestellt als hausbackene Klatschtante und redselige Putzfrau. Ihr zur Seite standen Klaus Peter als Polizist Goddard und Horst Frank als Inspektor Baxter. Doch auch die anderen Darsteller Susanne Leonhardt als Claire Marschall, Carmen Westphalen als Marian Selby, Antje Warner als Victoria Reynolds und Jörn Drenkhahn als Richard Marshall prägten ihre Partien mit zutreffenden Typisierungen eindrucksvoll aus. So war es denn auch verständlich, dass der Aufführung herzlich anerkennender Beifall galt. Regisseur Uwe Renner sei mit besonderer Anerkennung für die wirksam geschlossene Ensembleleitung vermerkt.

Dithmarscher Landeszeitung vom 19. April 1984