schriftzuginternet

"Jerry ist tot"
von Stefan Schroeder, Krimikomödie in fünf Akten

Zum Inhalt:
Das Ehepaar Jerry und Camilla planen einen Versicherungsbetrug und entlassen das Hausmädchen.
An seinem ersten „Todestag“ lässt Jerry das Auto in einen Graben fahren, zündet es an und verschwindet in seine Zweitwohnung. Inspektor Crombie und Sergeant Hubble sind skeptisch und auch die Versicherungsangestellte Mrs. Hardcastle scheint dem Ehepaar auf die Schliche gekommen zu sein.

Kann Camilla sich aus dieser misslichen Situation retten?
Und was wird aus der Freundschaft des Hausmädchens mit dem Sergeant?
Ein Angriff auf Ihre Lachmuskeln!

Die Rollen und ihre Darsteller:

Camilla Kelton

Martina Schulz-Dräger

Jeremy Kelton, ihr Gatte

Frank Lohde

Sarah Leeds, das Hausmädchen

Daniela Böning

Mrs. Peabody, die Nachbarin

Petra Hirsch

Mrs. Hardcastle, Versicherungsangestellte

Anja Wölke

Inspektor Crombie

Adolf Sinhuber

Sergeant Hubble

Stefan Niemann

Mark Ellis

Michael Winzek

Mr. Blunt, der Bestatter

Till Märklin

Dennis Blunt, sein Sohn

Frank Hiestermann

2 Sargträger

Andreas Zöhner,
Dietrich Voigt

 

 

Regie

vhs theater heide


StefanSchroeder001
Über den Autor:
Stefan Schroeder wurde 1977 in Hagen geboren.
Er studierte Theaterwissenschaft, Anglistik und Germanistik in Bochum. Während des Studiums
war er an verschiedenen Theatern der freien Szene als Autor, Regisseur und Darsteller aktiv.
Seit 2001 ist er Dramaturg am Schauspiel Dortmund, wo er auch mehrfach auf der Bühne stand
und den Monolog „Alles. In einer Nacht“ von Falk Richter als Regisseur in Szene setzte.
Ausserdem führte er Regie am Wuppertaler Kinder- und Jugendtheater und ist seit 2006 Lehrbeauftragter an der Fakultät für Kulturwissenschaften der Universität Dortmund.
Stefan Schroeder hat über zwanzig Theaterstücke veröffentlicht, von denen die meisten beim
Verlag für Kindertheater Hamburg und beim Deutschen Theaterverlag Weinheim erhältlich sind.
Des Weiteren schreibt er Drehbücher und ist als Übersetzer tätig.

Aufführungstermine
im Stadttheater, Saal 2, Rosenstrasse15, 25746 Heide

  • 14. Januar 2005 (Fr) um 20 Uhr (Premiere)
  • 16. Januar 2005 (So) um 17 Uhr
  • 19. Januar 2005 (Mi) um 20 Uhr
  • 21. Januar 2005 (Fr) um 20 Uhr
  • 22. Januar 2005 (Sa) um 20 Uhr


Kartenvorverkauf ab 13. Dezember 2004 während der Öffnungszeiten des Stadttheaters, Rosenstrasse 15, 25746 Heide, Tel: 0481/6868-66

Gastspiel in der Meldorfer "Ditmarsia"
am 04. März 2005 (Fr) um 20 Uhr
Weitere Infos zum Kartenvorverkauf in Meldorf folgen.

Presseberichte:

Bericht vom 17. Januar 2005:

Echte Typen auf der Bühne
Premiere des VHS-Theater mit "Jerry ist tot!" voller Erfolg
von Gaby Schütze

Heide – Nach dem Riesenerfolg im vergangenen Jahr mit Henrik Ibsens "Nora" hat das Volkshochschul-Theater Heide jetzt einen neuen Volltreffer gelandet. Die Premiere der flotten Krimi-Komödie "Jerry ist tot!" im ausverkauften Stadttheater bescherte dem begeisterten Publikum zwei höchst vergnügliche Stunden.

"Wir alle haben ein ganzes Jahr lang mit viel Herzblut an dem neuen Stück gearbeitet. Nach der Nora, die uns auch emotional sehr gefordert hat, haben wir uns diesmal etwas Heiteres ausgesucht", sagte Souffleuse Ulrike Sprick, die zudem seit vier Jahren die Laiengruppe leitet. Seit einem Jahr wird sie dabei von Anja Wölke unterstützt.

Spannung, hintergründige Situationskomik und reichlich Überraschungen wurden geboten. Echte Typen standen auf der Bühne. Sie agierten ohne oberflächliche Effekthascherei, sondern eher "very British" – mit einem Schuss Ironie und vornehmer Zurückhaltung.

Allen voran überzeugte die Hauptdarstellerin Martina Schulz-Dräger mit ihrer Verkörperung der eleganten Camilla Kelton, die mit zahlreichen unvorhergesehenen Entwicklungen fertig werden muss.

Ihr Ehemann Jerry (Frank Lohde), der einen Versicherungsbetrug angezettelt hat, langweilt sich derweil an einem sicheren Ort. Das gutmütige Hausmädchen Sarah (sehr glaubwürdig: Daniela Böning) tut, was man ihr sagt und verliebt sich nebenbei in den ermittelnden Sergeant (Stefan Niemann). Köstlich: Der in Sherlock-Holmes-Manier auftretende Inspektor Crombie (Adolf Sinhuber), der messerscharf die falschen Schlüsse zieht.

An Ende der Verstellung bedankte sich das Publikum mit lang anhaltendem Beifall.

Weitere Aufführungen im Stadttheater: Mittwoch, 19. Januar, Freitag, 21.Januar und Sonnabend, 22. Januar, jeweils 20 Uhr. Die Gruppe gastiert am Freitag, 4. März, 20 Uhr, in der Meldorfer Ditmarsia.

Dithmarscher Landeszeitung vom 17. Januar 2005